Pressestelle

CornTec GmbH
Lohberg 10a
49716 Meppen

Tel: 0 59 31 / 88 38 7 - 0
Fax: 0 59 31 / 88 38 7 - 30
eMail: presse@corntec.de

11. Februar 2005

Fondmodell für Biogasanlagen

Mit einem Fondsmodell will die Firma Corntec aus Twist, Kreis Emsland, Landwirten den Einstieg in Biogas auch ohne viel Eigenkapital erleichtern. Die Basis dabei bilden standardisierte Biogasanlagen mit jeweils 500 kW, die von Corntec errichtet und betrieben werden. Jede Anlage soll als GmbH & Co KG organisiert werden, wobei Landwirte als Kommanditisten gegenüber privaten Anlegern bevorzugt sind. Finanziert werden die 1,5 Mio. teuren Anlagen über das Kommanditkapital von etwa 500000 € sowie über Bankkredite. „Der Vorteil für die Landwirte ist, dass sie ihren Betrieb nicht mit Hypotheken für die Biogasanlage überziehen und so weiter in ihre angestammten Betriebszweige investieren können", erläutert Geschäftsführer Hermann Rugen.Die Anlagen sind für die reine Vergärung von Energiepflanzen ohne Gülle geplant. Gegen den Gülleeinsatz spricht aus Sicht der GmbH der geringe Energieertrag, das erhöhte Risiko der Prozessinstabilitäten, und die notwendige Investition in Technik, um die Gülle aus verschiedenen Betrieben zu hygienisieren. „Außerdem ist das Transportvolumen des ausgegorenen Substrats wesentlich geringer und die notwendige Gärrestaufbereitung entfällt", führt Rugen an.

Pro Anlage rechnet Corntec mit etwa 250 ha Anbaufläche für die Rohstoffe. Die Gesellschaft bietet den Landwirten Lieferrechte für die Rohstoffe, die nicht je Tonne, sondern nach dem Gasertrag abgerechnet werden. Auf diese Weise wird der Landwirt als Lieferant an den noch zu erwartenden Steigerungen bei den Gaserträgen beteiligt. Als Erlös soll der nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz gezahlte Bonus für die Erzeugung von Energie aus nachwachsenden Rohstoffen von 5 Ct je kWh direkt an die Lieferanten weitergeleitet werden.

Weiterhin erhalten die Lieferanten eine Gewinnbeteiligung von einem Drittel. Der Rest geht zu je einem Drittel an die Anleger und die Betreiber. Landwirte als Kommanditisten erhalten außerdem die nach der Höhe der Einlage bemessene Ausschüttung. Nach der Tilgungsphase gehört die Anlage den Anlegern. Die Beteiligung über die Gesellschaft soll den Landwirten mit gebündeltem Ein- und Verkauf von Anlagenkomponenten, Musterverfahren zur Genehmigung und Kreditvergabe, prozessbiologischer Betreuung, Wartung und Anlagenservice sowie internen Weiterbildungsmaßnahmen weitere Vorteile bringen.
Nähere Informationen unter info@corntec.de oder Telefon 0 59 35/ 93 49 53

"Landwirtschaftsblatt Weser-Ems - Nr. 6" vom 11.02.2005